Spiralwulstflechten

Vannerie-photo

Geschichtlicher Hintergrund

Im Norden Europas stellten die Menschen bereits in der Mittelsteinzeit Fischreusen aus Flechtwerk her. In der Schweiz findet man seit der Jungsteinzeit verschiedene Ausführungen von Flechtwerk (gezwirnt, gewulstet, genäht) welche in Jungsteinzeitlichen Siedlungen sensationell gut erhalten sind.

Material

Segge (Riedgras)
Baumbast
Feuersteinklinge
Stahlnadel (anstelle einer Knochennadel)

Ablauf

Das Körbchen wird mittels der Spiralwulsttechnik genäht. Für die Spirale braucht man ein weiches, pflanzliches Material, wie beispielsweise getrocknete und in Wasser eingeweichte Segge oder Binsen. Daraus wird ein gleichmässig dicker Wulst geformt der mit einem Bastfaden umwickelt und zusammengenäht wird. Es wird gezeigt, wie die gewünschte Form erreicht und wie beendet wird, indem nochmals ein Umgang zur Verstärkung genäht wird. Zum Abschluss werden alle vorstehenden Fasern abgeschnitten.

Informationen

Dauer des Workshops: 3 h
Kosten: CHF 200.-
Zuzüglich Materialkosten: CHF 7.- pro Person
Mindestalter: ab 10 jährig
Maximale Teilnehmerzahl: 12
Auskunft und Reservation : Tel. +41 (0)76 381 12 23